Coiffeurs Justes

coiffeurs JustesCoiffeurs JustusCoiffeurs JustusCoiffeurs JustusCoiffeurs Justus

Wer bei uns im Salon Haare lässt, hilft sogar Gewässern und damit der Umwelt. Seit 2020 beteiligen wir uns an dem Projekt Coiffeurs Justus. Weil Haare sehr gut Fett aufnehmen, gibt es mittlerweile 3200 Salons, die abgeschnittenen Haaren an eine zentrale Sammelstelle senden. Daraus werden dann durch eine Blindenwerkstatt Schadstofffilter für die Meere produziert.

Wie abgeschnittene Haare das Meer säubern

Haare haben die besondere Eigenschaft, viel Fett aufsaugen zu können. Warum also die Haare, die in Friseurgeschäften anfallen, nicht nutzen, um Öl aus dem Meer zu filtern?
Nur wenige, besonders lange Haaren sind für Perücken nutzbar. Der Großteil der abgeschnittenen Haare wandert in die Mülltonne.

Der Verband Coiffeurs Justus aus Frankreich mit Thierry Gas als Gründer, weiß schon lange, dass menschliche Haare sehr nützlich sind. Er ist selbst seit 30 Jahren Friseur und setzt sich jetzt für die Wiederverwendung abgeschnittener Haare ein. Denn erstaunlicherweise kann ein Kilogramm Haare bis zu acht Kilo Öl aus Wasser und Abwasser herausfiltern und kann außerdem bis zu acht Mal verwendet werden. Dieses Konzept könnte auch an Strandregionen zum Einsatz kommen, an denen viele Touristen sind. Denn gerade dort sind Meeresbewohner besonders aufgrund der herkömmlichen Sonnencremes gefährdet. Laut der FAZ gelangen jedes Jahr zwischen 6.000 und 14.000 Tonnen schädliche Inhaltsstoffen allein aus Sonnencremes in den Ozeanen.

Damit der Verband Coiffeurs Justus genügend Haare zusammen bekommt, um den Schadstoff-Filter einsetzen zu können, gibt es in jedem Partnersalon große Papiertüten. Darin werden die Haare gesammelt. Wenn die Tüten dann voll sind, werden sie an den Versand zurückgegeben, um anschließend recycelt zu werden. Auch gefärbte Haare können als Schadstoff-Filter eingesetzt werden. Nach dem Einsammeln der Haare werden diese mit recycelten Nylonstrümpfen zu Rollen verarbeitet.

Faire Friseure: umweltfreundlich und sozial

20 Kilogramm Haare passen in einen Beutel. So viele fallen etwa in einer Woche pro Geschäft an. Die Beutel schicken die Friseursalons im Moment noch an eine zentrale Sammelstelle nach Brignoles in der Provence.

Dort werden sie in eine andere ungenutzte Ressource gefüllt: orthopädische Strümpfe, die eine Fabrik in der Nähe übrig hat. Thierry Gras möchte sein Projekt sowohl umweltfreundlich als auch sozial gestalten. Deshalb arbeitet er mit einem Verein zusammen, der Langzeitarbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt integrieren möchte.

Ein Mehrweg-System für alte Haare

Sind die Haarfilter mit Öl vollgesaugt, werden sie in Wäschereien gereinigt. Bis zu acht Mal kann ein Haarfilter verwendet werden. Anschließend müssen die alten Haare immer noch nicht in den Müll. Ausgediente Haarfilter könnten dann als Isoliermaterial für Häuser und Gebäude eingesetzt werden.

Haarfilter sind weltweit einsetzbar

Danach sollen die gesammelten Haare direkt vor Ort eingesetzt werden – so agieren die “Coiffeurs Justes” so klimafreundlich wie möglich. In jeder Stadt gibt es Gewässer, die von Sonnenmilch, Öl oder Treibstoffresten gereinigt werden müssen. Denn die natürlichen Filter sind auch in Flüssen, Seen oder Schwimmbädern einsetzbar.

40 Tonnen Haare wurden seit September 2019 bereits gesammelt. 20 Tonnen davon hat Thierry Gras im August 2020 nach Mauritius verschickt. Dort war im Juli ein Frachter auf Grund gelaufen und hatte mehr als Tausend Tonnen Öl verloren. Im Katastrophenfall muss eben alles getan werden, um eine weitere Verschmutzung der Meere zu vermeiden, findet der Gründer der fairen Friseure.